Texte aus der Praxis - Texten in der Praxis (1): Satz-Monster

Verkaufsstarke Texte sind weniger das Produkt besonders kreativer Leistungen. Sie bauen vielmehr auf gründlichen Überlegungen und vor allem auf meisterlichem Texter-Handwerk auf. - Stil, Ton, Emotion müssen genauso stimmen wie persönliche Ansprache, Verständlichkeit und auf der grundlegendsten Ebene Rechtschreibung und Grammatik.


Denn Sprache ist einer Ihrer wesentlichsten (wenngleich oft unterschätzten) Wettbewerbsfaktoren. Die Art, wie Sie kommunizieren, sagt sehr viel über Ihr Unternehmen aus. Und hat – im wahrsten Sinne des Wortes – ein gewichtiges Wort dabei mitzureden, ob Sie als vertrauenswürdig, kompetent, zuverlässig, sympathisch und glaubwürdig wahrgenommen werden oder nicht.

 

  • Hinter umständlichen Formulierungen wird Ihr potenzieller Kunde kaum ein klares Geschäftskonzept oder ein verständliches Angebot vermuten.
  • Rechtschreibfehler lassen sich nicht mit einem aufrichtigen Interesse an der Kundenbeziehung vereinbaren.
  • Verschachtelte Satz-Konstruktionen zeugen von wenig Kundenverständnis.
  • Langatmige oder nüchterne Texte haben keinen Charme, sind unpersönlich und lassen Begeisterung für die eigenen Produkte vermissen.
  • Viele Substantive und Passiv-Formulierungen haben nichts mit einer dynamischen, flexiblen Organisation zu tun.
  • und so weiter, und so fort …


In einer Reihe von Beiträgen möchte ich Ihnen Do’s und Dont’s aus der Praxis zeigen. Den Anfang machen „Satz-Monster“, gegen die jeder „Ritter der leichten Feder“ furchtlos antreten muss. Dazu ein Beispiel aus einem Buch – lesen Sie jetzt einfach in Ihrem normalen Lese-Tempo weiter:


„Die Anzahl und Qualität der eingehenden Links auf einer Website sind ein zentrales Gewichtungskriterium der Suchmaschinen bei der Platzierung von Websites auf den vorderen Rängen eines Suchergebnisses.“


Na? Alles auf Anhieb verstanden? Dieser Satz besteht aus 27 Wörtern und ist ohne Anstrengung und reduzierter Lese-Geschwindigkeit nicht mehr erfassbar. Wie wär’s als Alternative damit:


„Ob Ihre Website in den Suchergebnissen von Google & Co. weit vorne oder unter „ferner liefen“ gereiht wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Anzahl und Qualität der Links, die von anderen Seiten auf Ihre verweisen, sind zwei besonders wichtige.“


Als Faustregel gilt: ein schnell auswertbarer, also leicht verständlicher Satz enthält genau einen Gedanken und umfasst max. 14 Wörter. Doch wie Sie sehen: Ausnahmen sind möglich (der erste Satz enthält 22 Wörter), wenn der Lesefluss gewahrt bleibt.


Sie plagen sich damit, einen Text in „Form“ zu bringen? Schreiben Sie mir einfach – ich gebe Ihnen gerne eine kostenlose Starthilfe!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0